Dokumente können mit Hilfe von kontrollierten Terminologien in SharePoint effizienter und präziser gefunden werden. Das zeigen jetzt DIQA Projektmanagement GmbH und Layer 2 GmbH am Beispiel eines ICD-10 Browsers für SharePoint Portale in Krankenhäusern, Kliniken, Krankenkassen und Forschungseinrichtungen des Gesundheitswesens und der Pharmaindustrie.

SharePoint-basiertes ICD-10 Diagnoseklassifikationssystem basiert auf Komponenten von DIQA und Layer2

Die unzureichende Informationserschließung von Dokumenten in SharePoint-basierten Portalen führt oft dazu, dass Benutzer länger als nötig für die Suche benötigen und nicht in der Lage sind, Dokumente nach Themen zu explorieren. Die Gründe für diese unzureichende Erschließung liegen in der Regel in mangelhaften Metadaten, der inkonsistenten Verwendung von Schlagworten, oder dem Verzicht auf die Verschlagwortung - weil dies zu zeitaufwändig ist. Auch wenn es in vielen Branchen und Unternehmen Standardterminologien gibt, werden sie aus technischen oder organisatorischen Gründen selten für die Informationserschließung in SharePoint genutzt.

Unter Verwendung von Layer2 SharePoint Komponenten hat DIQA jetzt eine Lösung umgesetzt, die ICD-10, das von der WHO veröffentlichte Diagnose-Klassifikationssystem für die statistische Klassifikation von Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, in SharePoint integriert. Die Lösung vereinfacht den Dokumentenzugriff erheblich, da für viele Dokumente im Gesundheitswesen die ICD-10 Klassifikation eine zentrale Rolle für Statistiken und Abrechnungszwecke spielt.

Zentrale Bereitstellung und Visualisierung der ICD-10 Terminologie in SharePoint

Das ICD-10 Diagnose-Klassifikationssystem wird von der WHO in einem XML-Format bereitgestellt, das primär für die Veröffentlichung auf Webseiten oder für den Printbereich entwickelt wurde. Es enthält neben den ICD-10 Codes und verschiedenen Bezeichnern auch erklärende Texte wann gewisse Codes verwendet werden sollen und unter welchen Umständen andere Codes gewählt werden sollten, z.B. um eine Diagnose eindeutig zu identifizieren. Dieses proprietäre XML-Format hat DIQA in einem Transformationsschritt in das offene, standardisierte SKOS-Format konvertiert. Mit Hilfe von GRASP, dem SharePoint Add-On von DIQA, oder auch des Layer2 Taxonomy Managers für SharePoint, wird die SKOS-Datei in den SharePoint-Terminologiespeicher geladen und steht dort als „Managed Metadata“ zur Inhaltsklassifikation zur Verfügung. Der Prozess, Terminologien aus einem proprietärem Format für SharePoint nutzbar zu machen, kann über den offenen Standard SKOS leicht auch für andere Quellen durchgeführt werden.
 
Um Benutzern zu ermöglichen, ICD-10 Codes und Details in der gewohnten SharePoint-Umgebung nachzuschlagen, hat DIQA einen Terminologiebrowser umgesetzt. Der Benutzer kann den Terminologie-Baum inspizieren und gezielt nach Termen suchen. Wählt der Benutzer einen Term aus, werden Details zu diesem Term angezeigt, die beispielsweise Hinweise für die Verwendung des Codes geben.
 
SharePoint-ICD-10-Terminologie-Browser.png 
 
Abb.: Der ICD-10 Browser zeigt Informationen zu einzelnen Termen des von der WHO veröffentlichte Diagnose-Klassifikationssystem für die statistische Klassifikation von Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme.

​Automatische ICD-10 Verschlagwortung der SharePoint Inhalte

​​Die komplette ICD-10 Terminologie, inkl. Codes und Synonymen, steht für die Verschlagwortung von Dokumenten, wie beispielsweise Arztbriefen, Behandlungsrichtlinien oder statistischen Auswertungen, zur Verfügung. Diese Inhalts-Klassifikation (Tagging) kann manuell, z.B. beim Upload eines Dokumentes, oder automatisch mittels des Layer2 Auto Taggers für SharePoint erfolgen. Der Layer2 Auto Tagger berücksichtigt dabei die ICD-10 Codes, sowie verschiedene Formulierungen und Inklusionen eines Terms. Mit Hilfe von Klassifikationsregeln, kann der Verschlagwortungsprozess gezielt verfeinert werden, um z.B. zusätzlich gängige Bezeichnungen, die nicht dem Standard entsprechen, berücksichtigen zu können.

Verbesserte Suche und Recherche über ICD-10 in SharePoint

​​Die Benutzer profitieren bei der Recherche nach Dokumenten unmittelbar von der einheitlichen ICD-10 Terminologie. So werden beispielsweise in der SharePoint-Standardsuche die ICD-10-Codes der Suchergebnisse im Einschränkungsbereich dargestellt. Die Codes funktionieren als Filter, die die Ergebnismenge weiter einschränken, und so ein gezieltes Auffinden der gewünschten Information ermöglichen.

 

SharePoint-ICD-10-Terminologie-Dokumentensuche.png 

 Abb.: Die SharePoint Standard-Suche stellt ICD-10 Terme zur Verfeinerung der Ergebnisse zur Verfügung

 

Alternativ können Benutzer über den Terminologiebrowser direkt auf Dokumente zugreifen. Wenn in der Baumdarstellung ein Term ausgewählt wird, wird auf der rechten Seite eine Liste der relevanten Dokumente angezeigt. Die Dokumentenliste des Terminologiebrowsers berücksichtigt die Termhierarchie, d.h. es können auch Dokumente angezeigt werden, die nicht mit dem ausgewählten Term sondern mit einem seiner Subterme verschlagwortet sind. So kann z.B. leicht ein Überblick über alle Dokumente aus dem Bereich „Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes“ gewonnen werden, obwohl Dutzende Terme darunter fallen.

 

SharePoint-ICD-10-Terminologie-Dokumentenbrowser.png 
 

 Abb.: Im ICD-10 Browser kann gezielt nach Dokumenten gesucht werden.

Zusammenfassung

​​Durch die Bereitstellung von ICD-10 als einheitlicher Terminologie in SharePoint und der automatischen Erschließung von Dokumenten und anderen Inhalten erhöht sich die Effizienz und Qualität von Recherchen bei minimalem Aufwand für die Verschlagwortung. Die Relevanz der Such-ergebnisse steigt und diese können darüber hinaus mit Hilfe der Resultatfilter gezielt weiter eingeschränkt werden. Benutzer können nach verschiedenen Gesichtspunkten in der ICD-10 Terminologie „browsen“ und Ihr Wissen vervollkommnen. Das Anwendungsbeispiel des ICD-10 Browsers zeigt, dass es sich lohnt, nach relevanten Terminologien zu recherchieren und diese gezielt für den Einsatz in SharePoint-basierten Unternehmensportalen zu nutzen.

In der Regel kann die Terminologie nicht eins-zu-eins übernommen werden, sondern muss technisch und/oder inhaltlich aufbereitet werden. Durch den Einsatz von GRASP und der offene Terminologiesprache SKOS kann dieser Prozess transparent und zuverlässig durchgeführt werden. Auch sind spätere Updates leicht möglich. Automatische oder regelbasierte Klassifikations-Systeme, wie der Layer2 Auto Tagger für SharePoint, erschließen bei gegebener Terminologie umfangreiche Dokumentenmengen zuverlässig. Die Konfiguration der SharePoint-Suche und weiterer Information-Dashboards orientiert sich an der Terminologie und den Informationsbedürfnissen der Benutzer.

Über DIQA Projektmanagement GMBH und Layer 2 GmbH

​​Die DIQA Projektmanagement GmbH aus Karlsruhe ist ein Hersteller von Software-Lösungen für Unternehmensportale in SharePoint und MediaWiki. Mit unseren Lösungen werden Inhalte besser erschlossen, Dokumente sachgerecht bereitgestellt und die Informationssuche beschleunigt. Dazu setzen wir gezielt Taxonomien, Unternehmensontologien und Semantische Technologien ein. Unsere Kunden sind Universitäten, Mittelständler und Großunternehmen aus dem Maschinenbau, Chemie- und Pharma- und Lifesciences-Bereich. Weitere Informationen zu SharePoint Leistungen und Lösungen von DIQA GmbH: http://www.diqa-pm.com

Der Hamburger IT-Dienstleister und Softwareanbieter Layer 2 GmbH berät und unterstützt seine Kunden seit über 20 Jahren in ihren IT-Projekten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Heute profiliert sich der Microsoft Gold Partner vor allem bei der Beratung, der Einführung sowie dem Betrieb und der Weiterentwicklung von auf Microsoft SharePoint Technologie basierten Portalen und Geschäfts-Anwendungen, im Bereich Enterprise Content Management (ECM), Dokumenten-management (DMS) sowie Zusammenarbeit (Kollaboration / Workflow) und Wissensmanagement. Zu den Kunden gehören neben mittelständischen Unternehmen und Verbänden auch marktführende Konzerne im Bereich Elektronik, Finanzen und Versicherungen, aus dem Verlags- und Medienbereich, TK-Dienstleister, Handels- und Pharma-Unternehmen. Mehr unter www.layer2.de.

Diese Seite auf Xing teilen
Diese Seite auf Google+ teilen
Diese Seite auf LinkedIn teilen

Automatische oder regelbasierte Klassifikationssysteme, wie der Auto Tagger für SharePoint von Layer2, erschließen bei gegebener Terminologie umfangreiche Dokumentenmengen zuverlässig.

Ansprechpartner

Frank Daske

Business Development Manager
+49 (0) 40 28 41 12 - 30
[email protected]

Verwandte News

Die Layer 2 GmbH feiert 25-jähriges Bestehen

Die Layer2 feiert ihr 25-jähriges Bestehen und blickt mit Stolz auf diese beachtliche Zeit in einer Branche zurück, die sich selbst und die Welt im letzten Vierteljahrhundert mehrfach komplett verändert hat.

CeBIT 2017: Layer2 Cloud Connector erhält Best Of Innovationspreis IT der Initiative Mittelstand

​Layer2 gehört mit dem Cloud Connector zu den Besten in der Kategorie „Cloud Computing“ des Innovationspreises IT auf der CeBIT 2017.
Downloads
PDF Image

Case Studie: SharePoint-basiertes ICD-10 Diagnose-Klassifikations-System basiert auf Komponenten von DIQA und Layer2

SharePoint-Dokumente schneller finden mit Hilfe von kontrollierten Terminologien am Beispiel eines ICD-10 Browsers für Krankenhäuser, Kliniken, Krankenkassen und Forschungseinrichtungen des Gesundheitswesens.
PDF Image

Case Studie: Wissensmanagement mit SharePoint bei Erbe Elektromedizin

Kundenreferenz zum Einsatz der Layer2 Knowledge Management Suite für SharePoint bei Erbe Elektromedizin.
PDF Image

CASE STUDY: zukunftsvermögen nutzt ab sofort Office 365

So funktioniert moderne Zusammenarbeit: Die Agentur zukunftsvermögen setzt auf Office 365.
PDF Image

Layer2 Partner Programm

Layer2 Partner erhalten als Wiederverkäufer bzw. VAR unserer Produkte attraktive Rabatte auf Lizenzen, kostenfreie NFR Versionen sowie weitere Unterstützung.
PDF Image

Referenz: Wissensmanagement mit SharePoint bei Schleupen AG

"Der Einsatz des Layer2 Auto Taggers für SharePoint und des Glossars ermöglicht uns einen schnellen und gezielten Know-How-Transfer innerhalb der zahlreichen Teams."
PDF Image

SharePoint Knowledge Management Suite V3: Step by Step

Best-practice Empfehlungen zur Installation, Konfiguration und dem Einsatz der Layer2 Knowledge Management Suite für SharePoint in englischer Sprache.
Verwandte Links

Einführung in Enterprise Metadata Management mit SharePoint Server 2010

Dieser Artikel gibt einen Überblick über einige der wichtigsten Konzepte im Zusammenhang mit dem neuen Leistungsmerkmal Managed Metadaten in SharePoint Server 2010. Es wird vermittelt, wie Managed Metadaten und Terms zur Implementierung formaler Taxonomien verwendet werden können.  Außerdem wird erklärt, wie Social Tags funktionieren und in welcher Beziehung sie zu Managed Terms und Enterprise Keywords stehen.

Layer2, die SharePoint Experten aus Hamburg: RSS News

Unternehmensmitteilungen der Layer 2 GmbH als RSS Newsfeed.

SharePoint Suche mit Terminologien verbessern

Whitepaper zum Einsatz von Terminologien in SharePoint: Wie Metadaten erstellt und verwaltet und dann zur effektiveren Dokumenten-Suche und Navigation eingesetzt werden.

SKOS: Simple Knowledge Organization für das Web

SKOS wurde von der W3C Semantic Web Deployment Working Group (SWDWG) entwickelt, um die Arbeit mit Thesauri, Klassifikations-Schemata, Themenverzeichnissen (Glossaren) und Taxonomien im Sematic Web zu standardisieren. Der SharePoint Taxonomy Manager unterstützt SKOS als Format für den Term-Import und Export.